Änderungen und Neues im Steuerrecht 2022
Was betrifft uns Arbeitnehmer:innen?

Neues Jahr, Alles Neu – oder doch nicht?

Wie jedes Jahr, diesmal vielleicht medial noch mehr kommuniziert, gibt es wieder viele Neuerungen/Änderungen bei den Steuern. Steuersätze werden reduziert, Freibeträge und Absetzbeträge werden an die Inflation angepasst, neue Steuern treten in Kraft, die sog. "Kalte Progression" wurde abgeschafft, einige Steuern und Abgaben wurden abgeschafft. Inflationsbedingte Zuwendungen wie der Familienbonus, Strompreisbremse uvm. gibt es – da kann es schon mal schwer fallen, den Überblick zu behalten. Viele stellen sich die Frage: "Betrifft mich das überhaupt?"

Hast du gewusst, dass der Staat Österreich ca 90 Milliarden Euro an Steuereinnahmen pro Jahr hat?

Hast du gewusst, dass 1/3 davon, also ca 30 Milliarden Euro, aus der Lohnsteuer stammt?

Genau, die Lohnsteuer, die Arbeitnehmern:innen monatlich bezahlen, weil sie euer Arbeitgeber per Gesetz für euch vom Lohn/Gehalt/Pension einbehalten und abführen muss.

In Österreich gibt es ca 6,5 Millionen Arbeitnehmer:inne und Pensionisten:innen, die der Lohnsteuer unterliegen – d.h. im Schnitt bezahlt jeder ca EUR 4.600 an Lohnsteuer pro Jahr.

So, genug Zahlenspielerei – Steuereinnahmen sind für jeden Staat sehr wichtig und richtig, da es zum Wohle Aller eingesetzt wird, die in Österreich leben.

Wir alle unterliegen dem Steuerrecht nach den gesetzlichen Bestimmungen. Je nach persönlicher Situation (Einkommen, Familie etc.) gelten für jemanden mehr oder weniger dieser Gesetze. Viele dieser Steuerfrei- und Steuerabsetzbeträge muss man jedoch mittels Steuerausgleich aktiv beantragen.

Wir könnten euch jetzt Tabellen und noch mehr Tabellen mit Gegenüberstellungen von Prozentsätzen, Beträgen geben. Wir finden jedoch, dass man das nicht alles wissen oder können sollte. Ein Steuerausgleich basiert auf drei wesentlichen Säulen:

  • Der Jahreslohnzettel, den dein Arbeitgeber dem Finanzamt melden muss und wo genau drinnen steht, wieviel Lohnsteuer du schon bezahlt hast für das Jahr

  • Auf wenigen ausgewählte Daten, die das Finanzamt ohnehin hat (Kirchenbeiträge, Spenden, Familienbeihilfebezug sind wohl die Wesentlichsten

  • Den Informationen über Dich und deine persönliche, familiäre und berufliche Situation, die du dem Finanzamt noch mit einem Steuerausgleich sagst

All diese Daten und Informationen werden dann für die Steuerveranlagung/den rechtsgültigen Steuerbescheid herangezogen – somit hast du Rechtssicherheit, dass deine individuelle Situation auf Basis aller geltenden Steuergesetzte beurteilt wurde. In ca 95% der Fälle gibt's sogar Geld vom Finanzamt zurück.

RelaxTax ist der Meinung, du musst nicht alles über Steuern wissen, du musst sie einfach nur machen. Mit unserer App und unserer Expertise und Erfahrungen – einfach Steuern erklären.

SteuerrechtÄnderungen im Steuergesetz

Blog Posts

Änderungen und Neues im Steuerrecht 2022

Was betrifft uns Arbeitnehmer:innen?


Rechtliches

  • Schnellster Steuerausgleich mittels elektronischer Übermittlung an das Finanzamt
  • Produktpreise können sich ohne Benachrichtigung jederzeit ändern
  • Die finale Berechnung und Beurteilung über Steuerguthaben oder -nachforderungen erfolgt ausschließlich durch das zuständige Finanzamt und wird mittels rechtsgültigen Einkommensteuerbescheid festgestellt

Kontakt

© 2023 relax-tax.at OG - Alle Rechte Vorbehalten